NIFE-Hannover
AG StieschAG Stiesch
NIFE-Hannover
Menü

NIFE Video

Unsere Partner

AG Stiesch

Kontakt:

Leiter: Prof. Dr. med. dent. Meike Stiesch, MHH, Klinik für Zahnärztliche Prothetik und Biomedizinische Werkstoffkunde, Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover

Stellvertretung vor Ort (M20): Dr. N. Stumpp, Dr. A. Winkel

Forschungsthemen:

Biofilme, Implantat-assoziierte Infektionen, orales Mikrobiom, Oberflächenentwicklung, antibakterielle Testungen von Oberflächen, Zytokompatibilität, 3D-Modelle, Multispezies-modelle, Kokultur-Modelle, In-vivo-Testung, Phagenforschung, Stammzellforschung, Tissue Engineering, NGS Sequenzierung (PacBio Sequel); Rasterkraftmikroskopie (FluidFM); CLSM, rtPCR (Roche Lightcycler); Lumineszenz-/Fluoreszenz-Plattenreader; anaerobe, mikroaerophile und aerobe Kultivierung von Mikroorganismen

Kurzbeschreibung der AG:

Die AG Stiesch weist langjährige Expertise in der Charakterisierung Biofilm-assoziierter Infektionen sowie der Entwicklung innovativer Strategien für deren Diagnostik, Prävention und Therapie auf. Gerade Implantat-Infektionen gehören trotz erheblicher Weiterentwicklungen im Bereich der Biomedizintechnik nach wie vor zu den größten Herausforderungen der modernen Medizin und können zum Implantatverlust und in einigen medizinischen Disziplinen sogar lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Die Entwicklung innovativer Implantatmaterialien bzw. Oberflächenfunktionalisierungen, die eine langfristige Anti-Biofilm-Wirkung bei gleichzeitig guter Biointegration aufweisen und dabei die klinikrelevanten Bedingungen an Patientenspezifität, Steuerbarkeit und Stabilität erfüllen, setzt hier neue Maßstäbe für die Prävention und Therapie. Physikalische und chemische Oberflächenfunktionalisierungen werden in statischen und dynamischen Biofilmmodellen, 3D-Gewebemodellen und etablierten In-vivo-Modellen evaluiert. Für die frühzeitige Diagnostik und personalisierte Therapie Implantat-assoziierter Infektionen werden zudem Biomarker auf Basis neuester molekularbiologischer Technologien entwickelt. Die Grundlage bildet die Biobank BIT (biofilms, implants, tissues) mit Implantat-assoziiertem Material verschiedenster medizinischer Disziplinen für die Analyse komplexer Zusammenhänge zwischen Implantaten, Biofilmen, lokalen und systemischen Entzündungsprozessen.